5 Hochzeitsfotografie Tipps, für deine erste Hochzeit

Hallo Leute,

ich habe mittlerweile schon 7 Grundlagenworkshops hinter mich gebracht und hatte schon den einen oder anderen Teilnehmer, der den Workshop mitgemacht hat, weil er eine Hochzeit von einem Verwandten fotografieren sollte.

Da hier viele ins kalte Wasser Springen und eigentlich gar nicht wissen was auf Sie zukommt, und stolpern hier über einige Steine. Ich möchte, dass ihr von meiner Erfahrung profitieren könnt und nicht die klassischen Fehler macht, die ich leider viel zu oft sehe.

Also: Habt ihr angst vor eurer ersten Hochzeitsreportage? Dann habe ich jetzt die 5 wichtigsten Tipps zur Hochzeitsfotografie!

Die Hochzeitsfotografie, der heilige Gral vieler Fotografen

Ich wünschte jemand hätte mir diese Tipps für meine erste Hochzeit gegeben. Ich habe all das auch lernen müssen. Einiges habe ich durch eine gute Vorbereitung wett machen können, aber vieles hätte ich gerne vorher gewusst.

Folgende Szenario: Du bist ein Hobbyfotograf und wurdest für deine erste Hochzeit gebucht. Vielleicht ist es ein bezahlter Job, wesentlich wahrscheinlicher ist es jedoch, dass du die Hochzeit eines Freundes / Verwandten fotografierst. Egal! Dieser Tag ist einer der wichtigsten im leben des Brautpaares also gehe auf Nummer sicher und versau es nicht!

Zur Hochzeit sind es jetzt nur noch wenige Wochen und deine Begeisterung verwandelt sich langsam in Angst. Du hast dir den Tag schon 500 ausgemalt und alles was es im Internet zu dem Thema zu finden gab gelesen. Zeit Struktur in die Sache zu bringen.

Ich hoffe diese Tipps können deine Nerven beruhigen und bereiten dich so gut wie Möglich auf den großen Tag vor. Das wichtigste ist: Hab Spaß an der Sache, denn es ist der erste Arbeitstag in dem wohl Weltbesten Job.

Bevor wir jetzt endgültig loslegen, gibt es noch ein paar dinge die du wissen solltest. Ein gute Fotograf zu sein macht vielleicht 30 % des Jobs aus. Die anderen 70% bestehen aus:

  1. Freundlich fröhlich und entspannt sein (dann sind es alle anderen auch)
  2. Kommunikation ist das wichtigste, ich selbst habe auch etwas gebraucht bis ich mich wirklich mit jedem über alles und jeden unterhalten konnte. Tauche in der Hochzeitsgesellschaft unter, so das man nur an der Kamera erkenne kann, dass du der Fotograf bist.
  3. Sei ein Problemlöser, egal was passiert du brauchst eine Lösung. Ein Fotograf bleibt nicht in Erinnerung, weil er nebenan stand und lachend Fotos macht während die Braut mit ihrem diesen Kleid nicht ins Auto passt. Es ist schwer aber möglich beides zu machen. Ihr zu helfen und lustige Bilder zu machen.
  4. Schnelle Entscheidungen Treffen, wenn es darauf an kommt und alle davon Überzeugen, dass es jetzt das richtige ist.
  5. Sei Unsichtbar wenn man dich nicht sehen soll und present, wenn du gebraucht wirst.
  6. Sei ein Unterhalter: Brautspiele, versaute Witze, Party, und halte alles und jeden mit der Kamera fest
  7. & so viel mehr….

Vorbereitung, Vorbereitung & Vorbereitung!

Eigentlich ist es etwas selbstverständliches, ich finde es aber immer wieder erstaunlich wie schlecht angehende Hochzeitsfotografen sein können. Bitte unterschätze niemals eine Hochzeit. Es ist unfair dem Brautpaar gegenüber die ein professionelles Ergebnis erwarten. Ich bin der Meinung die Vorbereitung ist der Schlüssel zum erfolg. Man kann und muss auf einer Hochzeit sehr viel improvisieren, aber durch eine gute Vorbereitung lässt sich dieser Punkt stark minimieren.

Meiner Meinung nach sind die folgenden Punkte zwingen Notwendig.

1. Kenne deine Ausrüstung in und auswendig


Ich muss immer an eine Militärausbildung denken und einen Soldaten der Kopfüber mit verbundenen Augen eine Waffe auseinander nimmt und wieder zusammen setzt. Aber genau das ist es, was ich meine.

Wenn du deine Kamera in die Hand nimmst musst du sicher sein, dass du jeden noch so kleinen Menüpunkt in Sekunden findest. Verstehe welche Einstellungsmöglichkeiten es gibt und wann welche wichtig sind. Die Funktion und Einschränkungen von Kamera, Objektiv, Blitz und Stativ müssen in deinen kopf eingebrannt sein.

Das mag jetzt etwas extrem klingen, aber denkt mal drüber nach. Wie viele Momente werdet ihr verpassen, weil ihr grad in den Einstellungen suchen müsst wo dieser eine Punkt nochmal war?

Wahre Geschichte: Während eines Kundenauftrags versagte die Automatik meiner Kamera. Also musste Blende, Zeit und ISO manuell eingestellt werden. In so einem Moment panisch an der Kamera zu drehen ist nicht der richtige Weg…

Zum üben kannst du dir einfach einen Freund schnappen und in unterschiedlichen Lichtsituationen und Locations schnell ein paar Bilder machen. Gegenlicht, Fensterlicht, … alles muss sitzen, in Sekunden.

2. Besuche die Location vor der Hochzeit

Die Location vor der Hochzeit zu besuchen ist ein MUSS. Du kannst dir in Ruhe Gedanken machen, wo, wie fotografiert wird und wie die Lichtverhältnisse sind.

Vielleicht brauchst du einen Blitz oder ein Weitwinkel. Es ist gut so etwas vorher zu Planen.

Tipp: Besucher die Locationes (Kirche / Standesamt / Partylocation) etwa zur selben Uhrzeit, an der auch die Hochzeit geplant ist . Der Sonnenstand kann in nur wenigen Stunden das Bild und das Licht komplett verändern.

Ich selbst Google auch gerne nach Locations um zu sehen, was andere Fotografen dort schon in der Vergangenheit gemacht haben. So kommt man vielleicht auf Ideen oder an Orte, die man die in Betracht gezogen hätte.

3. Schreib dir eine Liste


Für die ersten Hochzeiten empfehle, ich eine Liste zu schrieben und diese am besten in der Tasche dabei zu haben. Es gibt an diesem Tag so viel zu fotografieren, das man zumindest die Klassiker nicht vergessen sollte.

Get Ready


Bräutigam Get Ready shooting:

  • Ansteckblume
  • Hemd zuknöpfen
  • Schuhe binden
  • Krawatte
  • Manschettenknöpfe
  • Ring
  • Uhr?

Braut Get Ready shooting

  • Schminken, durch Spiegel fotografieren.
  • Brautkleid auf Kleiderbügel
  • Brautkleid beim schnüren
  • Schuhe (Detailaufnahme)
  • Schuhe anziehen.
  • Strumpfband anziehen.
  • Schmuck anlegen
  • Ring

Brautpaarshooting

Braut alleine

  • Brautkleid Rückseite
  • Braut, die runter auf den Brautstrauß schaut
  • Braut, mit Blick in die Ferne
  • Braut, mit Blick in die Kamera

Bräutigam alleine

  • Hände in den Taschen, cooler Blick in die Kamera
  • Blick in die Ferne
  • Schaut nach seiner Braut
  • Ernst, lachend in die Kamera schauen

Braut und Bräutigam gemeinsam

  • schauen sich gegenseitig an, nah beisammen
  • küssend
  • blick in die Kamera

Es sind nur ein paar Punkte die auf meiner Liste stehen. Hier ist noch Platz für sehr viel mehr und mein Tipp für den Anfang ist es, sich Bilder im Internet heraus zu suchen. Nehmt Fotos von anderen Fotografen und versucht die Posen mit eurem Brautpaar nachzustellen.

Bedenkt dabei, dass sich nicht immer jeder Punkt der Liste umsetzen lässt. Eine Hochzeit ist sehr stressig und ihr müsst natürlich die Uhr um Auge behalten. Dem Brautpaar wird nicht auffallen, wenn ihr eure Liste nicht 100% abgearbeitet habt.

4. Assistiere anderen Hochzeitsfotografen

Egal wie viel du in eine gute Vorbereitung investierst du wirst nie die Sicht eines Hochzeitsfotografen erleben können. Als Assistent hat man die Möglichkeit zu erleben wie Profis arbeiten. Die Möglichkeit fragen zu stellen. Klar arbeitet man hier umsonst, du musst es aber von der anderen Seite betrachten. Für Hochzeitsworkshops zahlen manche andere mehrere tausend Euro und du kannst bei einem professionellen Fotografen gratis lernen.

Es gibt dir die Möglichkeit fragen zu stellen und nützliche Infos aus erster Hand zu bekommen. Achte nur darauf, dass du nicht seine Arbeit störst.

Versuche voraus zu ahnen, welcher Schritt der nächste ist und welches Foto das nächste sein könnte.

Wie komme ich an einen Assistenten Job?

Einen Assistentenjob bei einem Hochzeitsfotografen bekommen ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Erst recht, weil du nicht der einzige bist der sich auf einen Job bewirbt. Finde die besten Hochzeitsfotografen mit denen du gerne einmal zusammenarbeiten würdest, deren Bildstil du liebst, die ein Vorbild für dich sind und fange an nach und nach E-Mails an die Fotografen zu schrieben. Immer einzeln und persönlich. Schreibe alle details zu dir und schicke am besten noch ein paar deiner bisherigen Fotografischen abreiten. Ausserdem solltest du Ihnen regelmäßig schreiben. Vielleicht ist der aktuelle Assistent krank geworden und du könntest einspringen.

Solltest du kein Glück haben, keine Sorge! Füll deine Kaffeetasse nach und Google einfach nach Fotografen aus deiner Stadt. Irgendwann hast du Glück und bekommst deine Gelegenheit und deine Erfahrung.

5. Fotografiere deine eigene (fake) Hochzeit

Ein sehr einfacher Weg um etwas auszuprobieren ist die Fotos vorab nachzustellen. Probiere die Bilder und Posen einfach mit einem befreundeten Paar aus. Es ist nicht notwendig, dass die beiden auch in Anzug und Brautkleid erscheinen, konzentriere dich einfach auf deine Fotos.

Gehe an die Location, an welcher auch die Hochzeit statt finden soll und stelle all die Posen, die du für ein Brautpaarshooting geplant hast nach. Es gibt keinen Zeitdruck und keine Kunden die dir auf die Finger schauen. Du kannst dich nur auf deine Fotos konzentrieren, denn du fotografierst freunde. Nimm dir also deine Zeit und sorge dafür, dass die Fotos perfekt werden, dann weißt du auf der Hochzeit schon wie du deine Bilder machen musst und welche Kameraeinstellungen du wann brauchst.

6. Alles wird schief gehen

Vielleicht etwas übertrieben und trifft nicht auf jede Hochzeit zu. Ich will dich jetzt auch nicht verrückt machen, aber! gehe davon aus das nicht alles 100%tig so laufen wird wie du es dir ausmalst. Niemand kann das Wetter beeinflussen & Trauzeugen haben immer Überraschungen parat, die teilweise in der Nacht vorher geplant wurden. Lass dich davon nicht aus der Ruhe bringen ?

Danke fürs lesen

Ich hoffe du hattest Spaß beim lesen & bist jetzt bereit für deine erste Hochzeit. Wenn du es geschafft hast würde es mich interessieren, ob du erfolg hattest und ob dir die Tipps geholfen haben. Hast du vielleicht bessere Ideen oder Punkte, die ich vergessen habe? Ich würde mich über dein Feedback freuen also schreibe deine Meinung in die Kommentare.

Wenn du jemanden kennst, der von diesem Artikel profitieren könnte dann Teile ihn doch in den gängigen Sozialen Netzwerken.

Published by

Matthias Butz

Portrait und Hochzeitsfotograf aus dem Raum Mannheim - Frankfurt.Vor Jahren habe ich die Fotografie für mich entdeckt und sie ist über die Zeit zu einem großen Bestandteil meines Lebens geworden. Was als Enthusiasmus begann ist mittlerweile mein Traumberuf - Fotograf
Prev TFP - Time for Prints
Next SMDV Softbox - Meine Meinung

Leave a comment