Hallo Zusammen,

Wie ihr bestimmt am Titel erkennen könnt geht es heute nicht direkt um ein Fotografiethema. Viele Fotografen und viele andere Menschen auch, nutzen jedoch die Plattform Instagram und ich will euch heute mal die Vorzüge eine Businessprofils aufzeigen.

Eigentlich ist diese Funtkion für Unternehmen gedacht, jedoch kann Sie jeder mit einer Facebookseite nutzen. Der Vorteil der ganzen Sache sind die Statistiken und die Auffinbarkeit.

Wie erstelle ich ein Instagram Business Profil

Das geht relativ einfach mit einem Klick in die Profileinstellungen der App. Mit der Option „zu Businessprofil wechseln“ kann man schnell und einfach ein bestehendes Konto umändern. Instagram möchte sich noch mit der Facebookseite verknüpfen und fertig

Auffinbarkeit

Durch die Angabe des Unternehmensstandorts kann man bei Instagram deutlich einfacher gefunden werden. Auch die Kontaktmöglichkeit ist direkt vorhanden und Besucher des Profils können mit einem einfachen Tipp eine Route zur Geschäftsstelle planen, Anrufen oder eine E-Mail senden.

instagram-business-iphone-einrichten-how-to

Statistiken

Statistiken ermöglichen komplett neue Wege mit Instagram umzugehen. Bisher war dies nur mit Apps von Fremddienstleistern wie Abbonenten+ möglich.

instagram-business

Du siehst auf einen Blick welche postings gut ankommen und welche weniger, wann deine Follower online sind und kannst entsprechend deinen Content danach ausrichten. Der einzige Nachteil ist, man braucht Geduld, denn das Businessprofil zeichnet die Statistiken erst ab der Einrichtung auf.

Fazit

Ich kann der Funktion nur positives abgewinnen. Es gibt mir die Möglichkeit meine Reichweite und den Erfolg meines Contents zu messen.

Was haltet ihr davon? Sinnvoll oder wieder nur ein Anreizt Geld für mehr Reichweite zu zahlen?

Schreibt es in die Kommentare.

Bis dann Matthias

Autor Mattthias

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Mannheim – Frankfurt. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Für mich ist die Fotografie kein Beruf, ich brenne für meine Leidenschaft immer noch so wie am ersten Tag, als es angefangen hat mein Lieblingshobby zu werden.

Mehr beiträge von Mattthias

Schreibe eine Antwort