Hallo Zusammen,
heute gibts einen Beitrag über diesen Blog und mich. Ich schreibe einfach mal über das Warum und Wieso um euch einen kleinen Eindruck von mir und meinem Fotografieblog zu geben.

Also los gehts 😀

Fotografenblog

Ursprünglich war dies ein Blog, auf dem ich mal ein Tutorial mal was persönliches und mal was komplett anderes gepostet habe. Ich möchte jetzt etwas Struktur hinein bringen und deshalb gibt es hier nur noch Beiträge, die meine Arbeit betreffen. Ich zeige euch einen Einblick hinter die Kulissen und schreibe über Dinge, die mir persönlich sehr wichtig sind. Klar geht es immer noch um die Fotografie, es wird jedoch fast keine Tutorials mehr geben. (Diese findet ihr auf https://fotografieren-lernen.info 😉 )

Warum Blogge ich

Ganz ehrlich? Ursprünglich habe ich mal damit angefangen um die Reichweite in Suchmaschinen zu steigern und weil ich mal nichts zum posten auf Facebook hatte. Doch jetzt macht es mir einfach Spaß hier zu schreiben. Es gibt mir selbst die Möglichkeit in meiner Vergangenheit wie in einem Tagebuch zu stöbern und meinen Fortschritt nachzuvollziehen.

Was mach ich eigentlich?

Nun ja, ich bin Fotograf. Doch Fotograf ist nicht gleich Fotograf. Hier gibt es extreme Unterschiede. Der eine Bildstil gefällt und der andere vielleicht nicht. Es gab einmal eine Zeit, in der ich einen unglaublich düstern Bildstil hatte. Umso lustiger ist es, dass er sich fast um 180° gedreht hat. Vielleicht kommt das durch die Hochzeitsfotografie, die natürlich einen großen Einfluss auf mich hat. Düstere Hochzeitsbilder kommen eher nicht so gut an.

Ich liebe dynamische Bilder und Gegenlicht. Gleichermaßen ist das auch die ganz grobe Beschreibung meines Bildstils. Hierzu kommt noch die tiefe Perspektive und das ständige „auf dem Boden rum rutschen“ und dann sind wir fast fertig.

Am besten ihr schaut euch die Bilder selbst einmal an. Portfolio

 Vorbilder

Vorbilder hat jeder. Es gibt bei mir jedoch einige, die meinen Stil geprägt haben; die mich unglaublich weit gebracht haben. Der größte war wohl Eric Almas. Eric hat mir beigebracht auf Natürlichkeit in den Bilder zu setzen. Er war es vielleicht nicht alleine jedoch war der größte Ausschlaggeber. Zusätzlich kam natürlich auch noch die Hochzeitsfotografie, welche meine Bilder geprägt hat und mehr auf die natürliche Schiene geschoben hat. Meine Vorbilder sind hier ganz klar: Carmen & Ingo, sowie die Jungs von Vanlight.

Zukunft

Auch wenn es mir Spaß macht Portraits zu fotografieren, möchte ich mich eher auf die Hochzeitsfotografie konzentrieren. Es macht mir einfach Spaß den ganzen Tag dabei zu sein und wirklich jeden Moment live mitzuerleben.

Project 2017

Eigenartig, dass ich 2015 ein Projekt anspreche, welches 2016 realisiert wird und für 2017 ist. Doch ihr werdet noch früh genug mitbekommen, welche gigantische Ausmaße ganze hat. Da ich genre mal zu perfektionistisch bin wird es wohl auch bis ende 2016 dauern bis alles fertig ist.

Danke Michael, dass du wieder diese coole Blogparade machst. Ich freue mich dabei zu sein. 

Autor Mattthias

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Mannheim – Frankfurt. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Für mich ist die Fotografie kein Beruf, ich brenne für meine Leidenschaft immer noch so wie am ersten Tag, als es angefangen hat mein Lieblingshobby zu werden.

Mehr beiträge von Mattthias

Join the discussion 3 Kommentare

Schreibe eine Antwort