Hallo Zusammen,
ich möchte im heutigen Beitrag zu Serie „Finde den Richtigen“ einmal über Gruppenbilder sprechen.

Damit meine ich sowohl ein Bild der gesamten Hochzeitsgesellschaft, als auch kleinere Gruppenbilder wie zum Beispiel mit den Eltern. Also mit einer kleineren Personenzahl.

Während der Hochzeit gibt es immer wieder einmal spontane kleine Gruppenbilder. Diese sind spontan und eher ungeplant. Nach dem Motto: kannst du mal schnell ein Bild von uns machen.

Ich will heute jedoch über die geplanten Gruppenbilder sprechen.

Wollen wir überhaupt Gruppenbilder auf unserer Hochzeit

Ich verspreche euch, es wird sich nicht komplett vermeiden lassen. Deshalb möchte ich euch empfehlen, wenn ihr gar kein Gruppenbild machen möchtet, zumindest ein paar Bilder mit den Engsten verwandten oder Freunden zu machen. Ihr wisst nicht, wie wichtig ein solches Bild vielleicht in Zukunft ist und vielleicht möchte der ein oder andere Verwandte sich so ein Bild auch aufhängen. Bei meinen Großeltern hängt zum Beispiel von jedem Brautpaar in der Familie ein Bild an der Wand.

Was man hat, hat man und der Fotograf wird ja nicht pro Bild bezahlt 🙂

Das „Gruppenfoto“

Wenn ihr natürlich das volle Programm möchtet darf das klassische Gruppenfoto nicht fehlen. Alle Gäste auf einem Bild.

Für dieses Bild sind zwei Faktoren extrem wichtig:

Wann & Wo?

Ein Gruppenfoto ist ab einer bestimmten Personenzahl eine logistische Herausforderung. Es sollte an einem Moment des Tages geplant sein, an dem möglichst alle Gäste an einem Ort sind. Hierzu bietet sich natürlich der Sektempfang an. Natürlich nachdem jeder ausgetrunken hat…

Auf manchen Hochzeiten gehen einige Gäste nach der Trauung, weil sie kein Interesse an den Feierlichkeiten haben. Diese wären auf einem späteren Zeitpunkt nicht auf dem Bild.

Bevor ihr euch jedoch dazu entscheidet ein Gruppenbild zu machen, solltet ihr euch überlegen wo genau das aufgenommen werden soll. Es müssen ja immerhin alle Gäste Platz haben und zwar so, dass ein Fotograf das ganze auch noch ablichten kann.

Licht

Eigentlich ist das Licht immer Wichtig, jedoch wird es seht schnell vergessen.

Da wir nicht vorhersagen können, wie das Wetter an eurem Hochzeitstag wird, können wir nur die Faktoren mit ein planen, die wir kennen und die unveränderbar sind. Wollt ihr zum Beispiel ein Bild im Sonnenuntergang? Dann solltet ihr das einplanen.

Keine Sorge euer Fotograf kann euch dabei helfen.

Kleingruppenbilder

Jedr möchte einmal ein Bild mit dem Brautpaar. Es ist deutlich einfacher zu Organisieren, wenn amn im Vorfeld einen ungefähren Plan hat, wer alles zu den kleinen Gruppen gehört. Wenn die Bilder an einem speziellen Ort statt finden, bringt ihr die Leute am besten dort hin oder sagt ihnen Bescheid. Meist ist es ein extremer Zeitfresser, wenn die Gruppe warten muss, da jemand gerade nicht auffindbar ist oder irgendwo anders gebraucht wird.

Ungeplante Gruppenbilder

Wenn der eins hat, dann will ich auch. Vielleicht habt ihr es schon auf einer Hochzeit gesehen, auf der ihr selbst zu Gast wart.

Das Brautpaar posiert mit jedem Gast; Familienweise; Paarweise. Jeder möchte in jeder erdenklichen Konstellation ein Bild mit dem Brautpaar haben.

Doch unterschätzt das nicht. Dies kann ein extremer Zeitfresser sein gerade dann, wenn man eine sehr große Anzahl an Gästen hat.

Um zu vermeiden, dass die bei größeren Trausgesellschaften ausatet, empfehle ich entweder diese Art von Bildern komplett auszulassen oder eine Photobooth aufzustellen, an der sich jeder nach belieben selbst fotografieren kann. Mehr zur Photobooth wird es natürlich in einem weiteren Teil der Serie geben.

Das wars für heute. Mich würde eure Meinung über dieses Thema interessieren. Gerne ab in die Kommentare damit.

Gruß

Matthias

Autor Mattthias

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Mannheim – Frankfurt. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Für mich ist die Fotografie kein Beruf, ich brenne für meine Leidenschaft immer noch so wie am ersten Tag, als es angefangen hat mein Lieblingshobby zu werden.

Mehr beiträge von Mattthias

Schreibe eine Antwort