Hallo Zusammen,
ich hatte die letzten Wochenenden ein paar Shootings.

Da ich erst diese Woche dazu gekommen bin diese Bilderflut zu bearbeiten, wird es die nächsten Tage ein paar Bilder geben.

Heute fangen wir mal damit an.

schlechtes Wetter

Der April mach was er will….

Das gefühl hatte ich am SHootingtag des heutigen Bildes.

Ich hatte schon Location, Lichtsetup und alles andere im Kopf. Es war alles Vorbereitet. Das einzige was nicht gepasst hat war das Wetter.

Also habe ich improvisiert.

Ich habe alles in Studio verlagert und kurzfristig ein paar Studiobilder gemacht, mit dem Hintergedanken, die Bilder nachher in den Hintergrund der eigentlichen Location ein zu fügen.

Klar hätte ich auch bei regen fotografieren können, ich wollte jedoch ein Sommerbild machen.

Das Bild sollte mit gegenlicht entstehen, welches ich im Studio mit einem Blitz von hinten nachgestellt habe.

Verwendet wurde eine SMDV Softbox mit einem Aufsteckblitz.

Von vorne hatte ich einen Beatydish im Einsatz.

Gutes Wetter

Ob man es jetzt Glück oder einen sarkastischen Wettergott nennen mag, Egal! Am nächsten Tag hatten wir das schönste Wetter der ganzen Woche.

Also habe ich an der Location, ohne das Model, ein paar Hintergründe für das Bild gemacht.

Der Hintergrund ist ein HDR zusammengesetzt aus drei Bildern.

Bei dem erstellen solcher Hintergründe solltet ihr darauf achten, die Perspektive und den Bildschnitt bereits an euer Studiobild an zu passen.

Anschließend wurden die beiden Bilder in Photoshop zusammengefügt.

Das finale Bild

Nach ein paar Stunden vor dem Rechner ist das dabei raus gekommen.

Na was sagt ihr?

Hat euch das Wetter auch schon einen Strich durch die Rechnung gemacht?

Wie seid ihr damit umgegangen?

Lasst es mich Wissen

Gruß Matthias

Autor Mattthias

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Mannheim – Frankfurt. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Für mich ist die Fotografie kein Beruf, ich brenne für meine Leidenschaft immer noch so wie am ersten Tag, als es angefangen hat mein Lieblingshobby zu werden.

Mehr beiträge von Mattthias

Schreibe eine Antwort